Fettige Haut wird häufig mit unrein und ungepflegt in Verbindung gebracht. Daher sprechen Schönheitsexperten und Kosmetiker nicht von dem negativ behafteten Begriff der fettigen Haut, sondern viel mehr von einer öligen Haut. Denn eine glänzende Haut ist nicht zwingend zurückzuführen auf eine mangelnde Pflege.

Dennoch leiden Menschen, die eine fettige Haut haben, sehr darunter. Neben der stark glänzenden Haut, weisen Menschen mit diesem Hauttyp auch große Hautporen auf, tendieren zu Hautunreinheiten und auch zu einem fahlen Teint. Wir geben Ihnen hier Hilfestellungen und versuchen Ihnen aufzuzeigen, was gegen fettige Haut helfen kann.

Die Ursachen von fettiger Haut

Verantwortlich für eine fettige Haut ist die Überproduktion von Talg. Das Hautfett ist wichtig, damit die Haut weich und geschmeidig bleibt. Gleichzeitig wirkt es wie eine natürliche Schutzschicht vor Umwelteinflüssen. Bei Menschen mit einer normalen Haut, wird nur so viel Talg produziert wie von der Haut auch tatsächlich benötigt. Dahingegen läuft bei fettiger Haut die Talgproduktion der Drüsen auf Hochbetrieb – und zwar ununterbrochen. Der Überschuss an Hautfett zeigt sich dann in einer starken glänzenden Haut.

Hausmittel gegen fettige Haut
© pressmaster – Fotolia.com

Doch nicht nur der Talg ist schuld am Phänomen der fettigen, unschönen Haut. Meistens kommt noch eine schlecht durchblutete, verdickte obere Hautschicht dazu, was wiederum dazu führen kann, dass die fettige Haut auch noch ungesund fahl aussieht. Zusätzlich ragen die Hautschuppen der Problemhaut in den Talgdrüsenkanal und bedingen somit große, erweiterte Hautporen.

Dazu kommt auch noch, dass die fettige Haut schädliche Bakterien anzieht. Diese Bakterien können dann Entzündungen auslösen, wodurch sich die unliebsamen Pickel entwickeln. Nur, wenn man die fettige Haut entsprechend pflegt, kann man den Bakterien und der Pickelbildung Einhalt gebieten.

Doch fettige Haut bietet auch einige Vorteile

Es ist aber nicht alles schlecht, wenn man eine fettige Haut aufweist. Denn fettige Haut zeigt sich als wesentlich widerstandsfähiger als normale Haut. Ebenso altert fettige Haut meist weniger schnell. Trotzdem würden die meisten Menschen, die fettige Haut besitzen, gern darauf verzichten. Gut, dass man fettige Haut mit einer sorgfältigen Pflege unter Kontrolle bekommen kann.

So kann man die überschüssige Hautfettproduktion ausbremsen

Natürlich ist fettige Haut oftmals auch Veranlagung, die mit in die Wiege gelegt wird, aber auch innere und äußere Faktoren beeinflussen das Hautbild maßgeblich. So reagieren die Talgdrüsen auf hormonelle Schwankungen äußerst schnell, wodurch sich beispielsweise das Hautbild in der Pubertät oder auch während der Periode deutlich verändern kann.

Darüber hinaus kann auch Reibung, Hitze und eine zu aggressive Hautpflege eine Überproduktion von Hautfett auslösen. Ebenso zeigt sich bei einigen Menschen die Haut auch als sehr fettig, wenn der Stresspegel über einen längeren Zeitraum sehr hoch ist.

Bei fettiger Haut ist eine gründliche Reiningung von immenser Bedeutung

Masken gegen Pickel
© Igor Mojzes – Fotolia.com

Fettige Haut muss unbedingt regelmäßig und sorgfältig gereinigt werden, damit die Poren immer frei sind. Außerdem kann man so verhindern, dass sich Bakterien verbreiten, die wiederum Pickel hervorrufen können. Dennoch sollte man auf zu starke und aggressive Reinigungslotionen verzichten. Wesentlich besser sind pH-neutrale Waschlotionen, welche die Haut zwar gründlich, aber dennoch schonend reinigen.

Es empfiehlt sich die Gesichtshaut morgens und abends mit einer pH-neutralen Reinigungslotion zu waschen. Hierbei sollten Sie auch darauf achten, dass das Wasser lediglich lauwarm ist. Verhindern Sie beim Abtrocknen eine starke Reibung und tupfen Sie die Gesichtshaut lieber trocken.

Mit einem Hautpeeling können Sie die Haut entfetten und säubern

Fettige Haut sollte auch immer wieder mit einem Hautpeeling gepflegt werden. Ein Peeling kann tief in die Poren eindringen, die Poren sauber und frei halten und auch für eine bessere Durchblutung von tieferliegenden Hautschichten sorgen. Im Anschluss an die Säuberung, sollte fettige Haut mit einem Gesichtswasser geklärt werden. Während man bei empfindlicher Haut besser Gesichtswasser ohne Alkohol verwendet, darf es bei fettiger Haut ruhig ein Gesichtswasser mit Alkohol sein.

Fettige Haut verlangt fettfreie Hautpflege

Mit feuchtigkeitsspendenden Nachtcremes trockene Haut im Schlaf pflegen
© Syda Productions – Fotolia.com

Manchmal schreit die Haut förmlich nach einer fettigen Hautcreme – allerdings nicht die fettige Haut. Ist die Haut schon von Natur aus sehr fettig, dann sollten Sie auf zusätzliches Fett durch Pflegeprodukte wirklich verzichten. Nutzen Sie bei der Hautpflege besser ölfreie Pflegeprodukte und auch Stylingprodukte. Während fettreiche Pflegeartikel auf der Streichliste stehen, benötigt fettige Haut allerdings sehr viel Feuchtigkeit.

Cremen Sie sich also regelmäßig mit feuchtigkeitsspendenden Lotionen und Gels ein. Achten Sie bei der Auswahl der Feuchtigkeitslotionen darauf, dass diese auf fettige Haut ausgelegt sind, denn zumeist enthalten diese Cremes auch noch Wirkstoffe, welche die Talgproduktion eindämmen können und unnatürlichen Hautglanz reduzieren können. Verwenden Sie diesen eher morgens während Sie am Abend zur Nachtpflege auf fettfreie Seren und milde Nachtcremes zurückgreifen.

Übrigens ist auch das Alter bei der Pflege von fettiger Haut nicht unerheblich. Fettige Haut ab 35 hat andere Ansprüche als die fettige Haut von jungen Menschen. Pflegeprodukte für fettende Haut ab 35 Jahren weisen zumeist auch Anti-Aging Fähigkeiten auf, welche die Haut sorgfältig pflegt ohne die Haut auszutrocknen.

Das richtige Make-up für fettige Haut

Wozu braucht man Puder
© ZoomTeam – Fotolia.com

Unnatürlich glänzende fettige Haut kann man nicht einfach nur überschminken. Denn es gibt besonderes Make-up, welches mit einer speziellen Formel auf fettige Haut ausgerichtet ist und das Fett praktisch aufsaugen kann. Außerdem empfehlen sich mattierende Puder. Vermeiden Sie aber ein mehrmaliges Auftragen von Puder über den Tag, denn es kann passieren, dass Puder und Talg sich verbinden, was Ihrem Teint nicht gut tut und gleichzeitig Bakterien anziehen kann.

Auch Masken und Kuren können Sie in das Pflegeprogramm einbinden, um die Haut zu entfetten und zu reinigen. Ebenso können Masken und Kuren auch regulierend auf die Talgdrüsen wirken. Bei sehr fettiger Haut kann man einmal wöchentlich eine Pflegemaske oder Pflegekur einsetzen. So vermeiden Sie auch das Aufkeimen von Hautunreinheiten.

Beaute24.de unterstützt Sie mit einem reichhaltigen Programm zur Gesichtspflege im Kampf gegen fettige Haut.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT